Von Ubud nach Kintamani: Unser Bali

Wir sind unterwegs mit dem Motorroller. Gestartet in Ubud, geht es in den Norden, über Bangli nach Kintamani. Reisterrassen, Tempel, malerische Landschaften und Dörfer, aus der Zeit gefallen. Dazu der mehr als 3000 Meter hohe, aktive Vulkan Agung, Balis höchste Erhebung. Bali beglückt uns mit den Bildern, die die Insel zum Traumziel werden ließen. Klischees? Und wenn schon.

Balis heiliger Berg: Mount Agung (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

Wer es eilig hat und viel verpassen will, kann die Strecke in einer Stunde schaffen, mit dem Auto gar in 45 Minuten. Doch das ideale Gefährt auf Bali ist der Scooter. Denn es gibt immer wieder überzeugende Anlässe anzuhalten. Um das Szenario zu genießen oder mit der Dorfjugend zu schwatzen, die an einem selbstgezimmerten Tisch Poolbillard spielt. Wichtigstes Accessoire der Halbstarken: die Zigarette.

Bali: Palmen an Reisterrassen (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

Bali: Palmen an Reisterrassen (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

Einmal allerdings stoppen wir gegen unseren Willen, auf Wunsch zweier balinesischer Ordnungshüter. Sie schauen sich unsere Führerscheine an; Weggefährte Disco überzeugt mit seiner internationalen Lizenz. Meine thailändische Fahrerlaubnis hingegen erntet ein müdes Lächeln und den Vorschlag, an Ort und Stelle ein Ticket zu zahlen oder den Fall auf der Wache zu klären. Die ist gut 40 Minuten entfernt und liegt nicht an unserer Route.

Reis auf Bali: Schönes Bild, harte Arbeit (Foto Faszination fernost/Bernd Linnhoff)

Reis auf Bali: Schönes Bild, harte Arbeit (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

Später erfahren wir, dass auch mein Führerschein auf Bali gültig ist, da Thailand wie Indonesien zum Asean-Verbund zählt. Aber da hatten meine umgerechnet knapp 25 Euro schon den Besitzer gewechselt. Auf der Quittung stand nur der Betrag. Kein Name, keine Unterschrift, nichts. Schwer von der Steuer abzusetzen, aber wertvoll als Passierschein, falls zehn Kilometer weiter die nächsten Wegelagerer in Uniform lauern sollten.

Dunkle Haut, markante Gesichter mit Falten, die schnell zu Furchen werden. Den Menschen in Kintamani können wir ansehen, dass auf 1470 m Höhe ein raueres Klima herrscht als an den Stränden im Süden. Mein Ziel ist der Pura Ulun Danu Batur, einer der neun wichtigsten Tempel der Insel. Disco schaut sich derweil im Straßendorf Kintamani um. Ein geschäftiger Ort, aber keiner, der mich zum Verweilen einlädt.

Eingang zum Ulun Danu Tempel in Kintamani (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

Eingang zum Ulun Danu Tempel in Kintamani (Foto Faszination Fernost/Bernd Linnhoff)

In den folgenden Minuten ist es nun an mir, ein Klischee zu erfüllen: Das Klischee des Kulturbanausen. Eintrittskarten für die weitläufige Tempelanlage gibt es auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Zunächst schlendere ich durch eine Art Lagerhalle mit einigen Verkaufsständen und dann durch einen Seiteneingang wieder hinaus, dort kaufe ich ein Ticket für umgerechnet zwei Euro.

Auf meinem Weg zurück kommt Leben in die Lagerhalle. Am ersten Stand packen mich die Verkäufer in einen Sarong, am zweiten legen sie mir eine Schärpe um. Beide Artikel wären im Erwerb deutlich teurer als der Eintritt. Ohne diese farbenfrohen Sachen, so höre ich, käme ich nicht in den Tempel. Abzocke, denke ich. Und da mich die Sorge umtreibt, an den restlichen Verkaufsständen noch Taucherbrille und Strohhut erstehen zu müssen, schäle ich mich wieder aus Sarong und Schärpe. Schenke den Verkäufern mein Ticket. Wortreicher Unmut bei allen Beteiligten.

Heute weiß ich, dass Sarong und Schärpe die angemessene Kleidung für einen Tempelbesuch in Bali komplettieren – für die Balinesen ist es ein Zeichen des Respekts, dass sich auch die Fremden an diese Regeln halten. Da ich dies versäumte, konnte ich den Pura Ulun Danu Batur nur von außen bewundern.

Fotos: B.Linnhoff, Uwe Wojatzek

Bali 1 – Beliebt, belebt – ein Traum?
Bali 2 – Ubud: Dschungel in der Stadt
Bali 3 – Monkey Forest Ubud: Spiel` nicht mit Makaken
Bali 4 – Nehmen Sie Platz auf dem Krokodil
Bali 5: Viel Spass in Mas
Bali 7: Die Drohne vom Danau Batur
Bali 8: Die wilden Pferde von Padang Bai
Bali 9: Putten im Nirwana
Bali 10: Coco Wayan und seine Made
Bali 11: Dominique – ein Mann sieht Rot
Bali 12 – Die Insel bleibt ein Traum