Es ist gegen 4.30 h morgens thailändischer Zeit. Die Gäste in Jangs „Meet up“-Café applaudieren erleichtert und stoßen auf das deutsche Fußballteam an. Weltmeister! Kapitän Philipp Lahm reisst in Rio den WM-Pokal in die Höhe. Am 14. Juli Ortszeit in Chiang Mai. Also einen Tag später als in Brasilien. Was am Endergebnis nichts ändert.

Zu Beginn der Verlängerung zeigten die ersten TV-Zuschauer im „Meet up“ deutliche Ermüdungserscheinungen. Vor allem jene, die ihren Alkoholkonsum kurzsichtig auf 90 Spielminuten ausgerichtet hatten. Mit der Verlängerung waren sie physisch überfordert. Fortan schauten sie versonnen eher ins Glas als auf den Bildschirm.

Für den ultimativen Weckruf sorgten Mario Götzes Tor und die anschließenden Jubelschreie. Selbst der bis dahin friedlich schlafende Nachbarshund „Pon“ grätschte jaulend rein. Deutschland Weltmeister! Ich hatte es dem Team vor dem Turnier und auch nach den ersten Spielen nicht zugetraut. Auf diese Art werde ich gerne eines Besseren belehrt. Und ich verspreche, zum Thema Nationalmannschaft künftig nachhaltig zu schweigen. Sie hat es verdient.