MAYA, Promenada Resort, Central Festival: Gleich drei neue Einkaufszentren teilen sich nun in Chiang Mai den Konsumenten-Kuchen mit zwei gestandenen Platzhirschen: Kad Suan Kaew und Central Airport Plaza. Beobachtung an einem Samstagnachmittag, kurz vor Thailands Muttertag: Die Platte vor der Maya Mall ist geputzt und vor allem leer. Von Laufkundschaft keine Spur. Drinnen ist es ein wenig belebter. Doch das generös konzipierte Raumangebot fällt wesentlich deshalb ins Auge, weil keine Kunden stören.

Die Neuen beglücken Chiang Mai mit Weltmarken wie Gucci, Versace oder Birkenstock, doch die Alteingesessenen mit den weniger spektakulären Brands verteidigen ihr Revier bisher mit Erfolg. So lange die Produktvielfalt und vernünftige Preise garantiert sind, sieht Thailands Khun Normalverbraucher leichten Herzens über die Schwächen der „Alten“ hinweg.

Vor allem das Kad Suan Kaew im Nordwesten der Stadt wirkt nach gut 20 Jahren antiquiert. Kaninchenbau wird dieses Kaufhaus auch genannt, was dem Erstbesucher schnell einleuchtet: Schon nach zwei Minuten weiß er nicht mehr, wo er sich befindet und warum.

Im Central Airport Plaza unweit des Flughafens geht es an diesem Samstagnachmittag enger, bodenständiger, preiswerter zu als in den neuen Lifestyle-Malls. Aber der Laden ist gut gefüllt.

Auch „Thaipage online“ hat die Shoppingszene der zweitgrößten Stadt Thailands unter die Lupe genommen, Überschrift: „Dreimal neu: Lifestyle-Shopping in Chiang Mai

Shopping_Chiang_Mai

Tür an Tür im globalen Wettstreit: adidas und Nike kämpfen auch in Chiang Mai um Marktanteile