Erinnerungen an die Zukunft

Update Oktober 2016

Es war sicherlich eines der schönsten Lokale und einer der beliebtesten Treffpunkte der thailändischen Hauptstadt. Seit Ende 2016 gibt es das „Hemingway`s“ nicht mehr. Es wurde platt gewalzt, weil ein Investor dort ein Hotel plant. An Hotels ist Bangkok wahrlich nicht arm, an kolonialen, wunderschönen Bauten schon eher. Laut Masterplan der aktuellen Regierung soll Bangkok werden wie Singapur. Von meinen Besuchen im Stadtstaat weiß ich: Singapur hat einen Plan. Teil des Plans ist die Konservierung des Alten.

Im Gegensatz zum Hemingway`s wird meine Geschichte in diesem Blog nicht gelöscht. Sie erinnert an ein Bangkok, das seine Ikonen noch schätzte und nicht leichtfertig zerstörte. Indiz für eine gesichtslose, von Apartmenthochhäusern, Hotels und Profitdenken dominierte Zukunft?

Meine Story: Komm zu Papa

Bevor er sich mit seiner Lieblingsflinte erschoss, war Ernest „Papa“ Hemingway rastlos unterwegs. Er flanierte auf den zeitlos-romantischen Boulevards von Paris, lief mit den Stieren durch die Gassen Pamplonas. Jagte Nashörner in der Serengeti, berichtete vom Spanischen Bürgerkrieg. Und schlürfte Mojitos und Daiquiris in Havannas Cocktail-Arenen „La Bodeguita del Medio“ und „El Floridita“, wo sich die Touristen noch heute mit Papas Statue fotografieren lassen.

Hemingway`s Bangkok

Der spanische Brunnen (Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff)

160809_Map_Hemingway`sIn Bangkok war der Reporter, Schriftsteller und Großwildjäger nie. Doch sein unruhiger Geist wabert durch die diversen Stockwerke und verschachtelten Räume eines tropischen Herrenhauses. Einst diente es ausländischen Diplomaten als feudale Residenz, inmitten der Kanäle im „Venedig des Fernen Ostens“. Die Wasserwege sind längst betoniert, das Herrenhaus steht immer noch. In der Soi 14, einem schmalen Seitenweg der Sukhumvit Road, und es heißt: Hemingway`s.

Jeder Raum erinnert an Orte, an denen Hemingway lebte oder häufig zu Gast war: Havana Bar, Safari Sports Bar, Spanish Garden, Key West Café. Kubanische Zigarren werden auf dem Cigar Deck geraucht, Red Snapper wird auf dem Marlin Boulevard serviert.

160809_Hemingsway`s_Zigarren

Die Getränkekarte umfasst etwa 20 Weine, acht davon by the glass. Dazu Longdrinks wie die recht schmutzigen Tanqueray Martinis sowie Bier, das verlässlich auf minus zwei Grad heruntergekühlt wird und so für ein paar Minuten die tropische Wärme kontert.

Bar in "Hemingway`s" Bangkok

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Hin und wieder schleichen sich fast schon ausgelöschte Klänge ins Gehör. Louis` Armstrongs krächzendes Organ etwa oder Benny Morés golden oldies aus Kuba. Doch die Menschen, die im Hemingway`s eine weitere Nacht in Bangkok einläuten, sind keine Nostalgiker. Vielmehr quicklebendige Zeitgenossen, Kreative, Journalisten, Geschäftsleute after work, Expats, Reisende, Einheimische. Die Atmosphäre ist, wie fast überall in Bangkok, völlig entspannt und unprätentiös.

160809_Hemingway`s_Spanish_Garden

Spanish Garden im Hemingway`s (Foto: Faszination Bernost/B. Linnhoff)

Papa Ernest würde es gefallen in „seinem“ Lokal – auch deshalb, weil dort die in Bangkok lebenden US-Autoren ihr Lieblingsthema diskutieren: „Bangkok Noir“, die dunkleren Seiten dieser pulsierenden Metropole.