Tipp: Nature Beach Resort

Es fiel Geringeltes vom Baum zwischen Restaurant und Strand, und wir schauten zweimal hin. Sah aus wie eine Schlange, schlängelte wie eine Schlange – kein Zweifel möglich: eine Schlange. „Golden tree snake“, so sagten uns die Thais; zu Deutsch: eine Schmuckbaumnatter – berühmt für ihre Fähigkeit, von Baum zu Baum zu gleiten und deswegen oft auch fliegende Schlange genannt (Wikipedia).

150625_Nature_Beach_Golden_Tree_Snake

Golden Tree Snake (Foto: John Fengler)

In unserem Fall war es halt eine fallende Schlange. Giftig zwar, aber nicht aggressiv; auch das Gift wird dem Menschen nicht gefährlich. Dennoch zeigten wir uns angemessen beeindruckt.

„Nature Rocks“ heißt es im Nature Beach Resort, hier rockt die Natur. Traumhafte Sonnenuntergänge, ein nie überlaufener Lonely Beach, ab und zu eine Natter. Auf dem Weg zum Dorf  (Shops, Restaurants, Kneipen, Bars, Discos – ca. 12 Minuten zu Fuß) toben links der Straße am späten Nachmittag die Makakken und warten darauf, von Touristen gefüttert zu werden.

Nature Beach Resort Koh Chang

Nur das Meer direkt vor der Haustür rockt nicht, der Übergang vom Flachen zum Tiefen dauert – beides kommt den meisten Gästen entgegen.

Das Publikum im Nature Beach Resort ist überwiegend jung, die Stimmung entspannt, die Massage am Strand erstklassig und das Essen so gut, dass auch Gäste aus den Nachbaranlagen herüber kommen. Der Übernachtungspreis hängt ab von der Lage des Bungalows und der Ausstattung (Stein- oder Holzbungalow, Ventilator oder Klimaanlage).

Manche Gäste beklagen die partielle Unaufmerksamkeit der Kellner. Einen ähnlichen Eindruck hatte auch ich bei früheren Besuchen. Beim aktuellen Aufenthalt hingegen nicht – vielleicht hat ja die Kritik in den Internet-Foren Wirkung gezeigt.

Unseren Bungalow mit Meeresblick bezahlten wir mit Karte, vor allem aber mit den Ohren. Denn der Resident DJ leistete ganze Arbeit. House, Deep House, Ambient, you name it. Am Tag und bis nach Mitternacht. Laut. Auch wenn schon alles schläft.

Nature Rocks.

Ob du willst oder nicht.

Fotos: B. Linnhoff, John Fengler