We were borne before the wind                                      
Also younger than the sun                                               
Ere the bonnie boat was won                                          
As we sailed into the mystic

Hark, now hear the sailors cry
Smell the sea and feel the sky
Let your soul and spirit fly into the mystic

Van Morrison (Into the mystique, Album „Moondance“)

Mergui Archipelago

Foto: Micheál Mac Aogáin

Ehe ich an meine sprachliche Armutsgrenze stoße, leihe ich mir lieber einen Barden aus. Let your soul and spirit fly into the mystic. Van Morrison war mit an Bord, als Soundtrack.

Sechs magische Tage auf See liegen hinter mir, mit der Meta IV im Mergui-Archipel, in der Andamanen-See im Süden Myanmars. „Die Schönheit wird die Welt retten“, sagt Fürst Myschkin bei Dostojewski. Wäre schön.

Mergui Archipelago (Titelfoto und dieses Bild: Dave Tacon/Polaris)

Bewegte Bilder auf reisereporter.de

Meine Tage auf See habe ich bereits geschildert. Multimedial, auf reisereporter.de. Das „Storytelling“-Format des Reisereporters gewährt die großzügige, ja opulente Darstellung ungewöhnlicher Trips (mit den Infos über Anreise, Veranstalter etc.; die Videos starten mit kleiner Verzögerung):

Bootstrip in Myanmar: Zurück in die alte Welt

Bei diesen Worten, Bildern und Videos könnte ich es belassen. Doch zu viele Eindrücke, Bilder, Videos blieben ungenutzt und bewegen mich noch immer.

Es war erhellend: So also sieht die Welt aus, bevor der Mensch in seiner grenzenlosen Einfalt Hand anlegt. Wir sahen Inseln im Archipel, die noch nie jemand betreten hat. Der Lohn der amtlichen Abschottung, erst 1997 von Myanmars Regierung minimal gelockert: Reichhaltige Fauna und Flora. Unberührte Natur. Nun ja. Fast. Dynamitfischen zerstörte viele Korallenriffe.

Mergui Archipelago

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

2013: Shangri-La für Burma Boating

2013 segelte der deutsche Anwalt Christoph Schwanitz mit Freunden auf der Meta IV durch den Mergui-Archipel: „Es gab keine Infrastruktur, keine Städte, keine Straßen, nichts – eine abgeschiedene Inselwelt wie ein maritimes Shangri-La. Keiner von uns hatte so etwas je vorher gesehen.“

Burma BoatingFoto: Dave Tacon/Polaris

Mit Schwanitz an Bord war Janis Vougioukas, Asien-Korrespondent des „stern“: „Gleich nach der Rückkehr fingen wir an, die Webseite zu bauen; einen Monat später ging Burma Boating an den Start. Zuerst war es wirklich ein Spaßprojekt, doch wurde uns schnell klar, dass wir in unserem Archipel eine echte Marktlücke besetzt hatten.“

Von Chiang Mai über Bangkok nach Rayong

Meine Anreise von Chiang Mai über Bangkok nach Rayong im Südwesten Thailands war kurz, verglichen mit meinen künftigen Reisegefährten. Benjamin und Saskia trafen via Phuket aus Shanghai ein, dem Wohnort des schwäbischen Pärchens. Michelle kam aus der Provence über Marseille, Paris, Bangkok nach Rayong und war immer noch fit. Mikrobiologe Micheál (Ire) und seine Frau Giusy (Italienerin) leben in Singapur. Beide wurden dort kurz zuvor von einem chinesischen Priester katholischen Glaubens getraut und in die Flitterwochen entlassen.

Familie auf Zeit: Gäste und Crew auf der Meta IV

Vor dem Eintauchen in die Weite des Mergui-Archipels, vor dem ersten Blick auf unser schwimmendes Zuhause Meta IV standen die Aus- und Einreiseformalitäten im Grenzfluss-Gewimmel zwischen Rayong (Thailand) und Kawthaung (Myanmar).

Fünf Nächte, sechs Tage auf See

Es hat sich nicht viel geändert seit 2013. Noch immer gibt es keine Infrastruktur, keine Städte, keine Straßen. Und keine Touristen. Mich hat es eher verstört, dass wir sechs Tage lang in diesem riesigen Areal die einzigen Fremden blieben. Exklusivität, auf die Spitze getrieben. Und Stille, bis auf das leise Plätschern der Wellen, wenn wir vor Anker lagen.

In den Mangrovensümpfen (Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff)

Nach dem Start waren wir in Sekunden kommunikativ abgeschnitten vom Rest der Welt. Kein Anschluss unter dieser Nummer: Ohne Netz und Phone fiel es leichter, sich mit allen Sinnen einzulassen auf deckweiße Strände, den Geruch der See, auf Wolkenformationen, das Wurzelgeflecht der Mangroven und den Geschmack der Königsmakrele. Wenn wir eine Pause brauchten von all der üppigen Optik, griffen wir zum Buch. Zu dem aus Holz. Wir waren eine ziemlich analoge Truppe.

Mal abgesehen davon, dass die Handykameras Vollbeschäftigung meldeten. Denn was wäre so ein Trip ohne Augenfutter?

Aufnahmen: B. Linnhoff, Micheál Mac Aogáin, Burma Boating

Nur einmal wurde es stürmisch

Mergui-Archipelago

Obwohl unser Trip den Anfang der Regenzeit streifte, schien die Sonne konstant. Die Fischer, die den Weg kreuzten, erkannten an unserer seitlichen Beflaggung sofort, dass wir in friedlicher Absicht unterwegs waren. Stürmisch wurde es nur einmal, am vorletzten Nachmittag.

Schuss und Gegenschuss

Fotos: Micheál Mac Aogáin

Irgendwo in der Weite des Archipels leben ein paar Familien, Moken (Seezigeuner) und Burmesen gemischt, nahe einem Wald am Strand. Ihnen schwammen oder liefen Seeotter-Waisen zu – die kleinen Racker leben halbe-halbe an Land und im Meer. An diesem Tag liefen sie uns zu, für eine verspielte Stunde lang. „Ihr sehr starkes Gebiss dient dem Knacken von Weich- und Krebstierschalen“, so Wikipedia. Das wusste ich noch nicht, als mir ein Kurzkrallenotter unter die Hose kroch.

In der Dämmerung beobachteten uns die einheimischen Fischer aufmerksam. Es gab keinen Kontakt bei diesem Zusammenprall zweier Welten, die nichts gemeinsam haben.

Mergui Archipelago

Im Einsatz am Rand der Welt

Das Boot

Deine Heimat ist das Meer…

…deine Sehnsucht sind die Sterne. „Wisst ihr, was die schlimmste Zeit für einen Seemann ist?“, fragte unser Guide Aung Kyaw Kyaw, kurz A. K. Und schob die Antwort gleich nach: „Diese seltsame Zeit an Land.“ Das klang nach Abschied. Fünf Monate dauert der Monsun, so lange liegt die Meta IV still.

Am sechsten Tag das Nebelhorn

Kawthaung

Im Ohr: das Nebelhorn. In Sicht: Kawthaung, der Grenzort auf birmanischer Seite. Ausreise Myanmar, Einreise Thailand. Ranong. Schnell weg. Abschiede sind nicht meine größte Stärke.

When that fog horn blows you know I will be coming home
And when that fog horn whistle blows I got to hear it
I don’t have to fear it

Van Morrison, Into the mystique (Album „Moondance“)