Der Mythos lebt

Viel hat sich nicht geändert seit dem 22. April 1974: Auch heute noch stürmen James-Bond-Fans die Insel Ping Chan in der thailändischen Andamanen-See. Eine Änderung allerdings war nicht zu vermeiden: James Bond ist nicht mehr da. Aber das macht nichts. Der Mythos lebt.

FilmPlakat "The Man With The Golden Gun"

Filmplakat „The Man With The Golden Gun“

Ian Flemings Roman „The Man With The Golden Gun“ („Der Mann mit dem goldenen Colt“) spielt zwar auf Jamaika, doch Regisseur Guy Hamilton verlegte den Schauplatz des Films 1974 nach Thailand. Die größte Gefahr drohte James Bond in Gestalt von Roger Moore und seinen Mitspielern Christopher Lee und Britt Ekland nicht von potentiellen Weltenherrschern, sondern von Tausenden Schaulustigen, die den Drehort Koh Ping Chan in Longtail-Booten umlagerten und das kleine Eiland schließlich enterten. Die in beeindruckender Stärke angetretene Phangnga Special Action Police übte sich in thailändischer Zurückhaltung. Am 22. April streckte Regisseur Hamilton die Waffen, ergab sich dem Schwarm und erlaubte eine ausgiebige Autogrammsession mit den Stars. Seither heißt Koh Ping Chan James-Bond-Island.

Die Stars. Fotos: Daily Mail und Telegraph

Die Stars. Fotos: Daily Mail und Telegraph

Große Vorbilder zeugen ambitionierte Epigonen, die folgenden Bilder mögen als Beweis genügen:

Mit dem Kat in den Andamanen (1) – Start in Rawai
Mit dem Kat in den Andamanen (2) – An und über Bord
Mit dem Kat in den Andamanen (3) – Andaman Sea
Mit dem Kat in den Andamanen (4) – So ein Tag…
Mit dem Kat in den Andamanen (6) – Ausklang am Railay Beach