Weltstadt zack-zack

Vier Jahre habe ich in Bangkok gelebt. Lange genug, um Thailands Hauptstadt in vielen Facetten schildern zu können. Zu lange, so dachte ich zunächst, um 48 Monate Intensität herunter zu dampfen auf ein paar Stunden. 2-20-200 lautet die Formel für ein neues, spannendes Format des Portals reisereporter.de.

Dafür durfte ich die Stadt der Engel ins Stundenglas stülpen: Bangkok in 2, 20 und 200 Stunden. Womit ich nicht gerechnet hatte: Auch 20 Stunden können reichen, um ein Gefühl für die Weltstadt am Chao Praya zu bekommen. Und um zu erkennen, ob dieser Tag-und-Nacht-Moloch auch 200 Stunden persönliches Erleben verträgt oder nicht einmal zwei. Buddha rät zum mittleren Pfad: Hier also meine 20 Stunden Bangkok für den reisereporter.

Reclining Buddha in Wat Po Bangkok

Der liegende Buddha im Wat Po (Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff)