Wong Kar-wai oder: Das alte Shanghai

Siem Reap ist längst mehr als nur Schlafstatt vor dem Besuch der Tempel von Angkor Wat. Die Stadt hat inzwischen  ein eigenes Profil entwickelt mit einer sehr lebendigen Szene. Lebensfreude trifft auf Stil: Als hippste (Cocktail) Bar gilt Miss Wong in einer schmalen Gasse (The Lane) parallel zur Pub Street. Selbst die Expats in der Hauptstadt Phnom Penh blicken wegen Fräulein Wong ein wenig neidisch in den Norden Kambodschas.

Benannt wurde die Bar nach einem Bild des Malers Vladimir Tretchikoff. Dominantes Rot und spärliche Beleuchtung versetzen den Gast in das alte Shanghai oder auch in einen Film von Wong Kar-wai  – der Regisseur aus Hongkong ist bekannt für seine sehr spezielle Ästhetik bei Licht und Bildgestaltung. Die Auswahl der Cocktails findest du hier. Ab und an gastiert ein DJ mit schmalem elektronischem Equipment und einer musikalischen Bandbreite jenseits des Mainstreams. Wichtig: Trotz Livemusik musst du nicht brüllen, um mit deinem Nachbarn zu kommunizieren.

Siem Reap in einem Glas

Dean Williams, Eigner der Bar, Neuseeländer, Biologe, Journalist und Mixer der grandiosen Cocktails, empfiehlt nach einem Angkor Wat-Besuch in tropischer Schwüle den erfrischenden „Lemongrass Collins“. Weibliche Gäste hingegen bevorzugen den Indochina Martini, gemixt aus Ingwer, Wodka und Cognac.

„Frische und Exotik“ attackieren die Geschmacksknospen mit dem „China White“ – eine Mischung aus dem Sirup von Jasmintee, Lychees, Gin und Cinzano. „Siem Reap in einem Glas“, sagt Dean. Da die Stadt schnell wächst, können es zu vorgerückter Stunde auch zwei Gläser sein.

140506_Miss -Wong-Dean-Williams-Siem Reap-Kambodscha

Dean Williams (Foto: Deutsch-Asiatischer Wirtschaftskreis)

Dean Williams ist unaufhörlich, unaufdringlich, aber hellwach um das Wohlbefinden seiner Gäste bemüht. Bars in Südostasien sind keine Selbstgänger; so mancher Europäer oder auch Australier musste hier schon Hoffnungen begraben und die Ersparnisse gleich mit. Doch Deans Mixturen trafen einen Nerv. Miss Wong entwickelte sich nach der Eröffnung 2008 vom Geheimtipp zum Stadtgespräch, zum Liebling der Medien. Die Folge: Das Lokal wurde mit der Zeit um die Hüften herum etwas breiter.

Mittlerweile hält sie in zwei Räumen Hof, und auch im zweiten stimmt wieder jedes Detail. Mögen Möbel und Accessoires auch das alte China reanimieren – gekauft hat Dean das Interieur in Bangkok und Phnom Penh: „In hervorragend sortierten Läden, dafür muss ich nicht nach Hongkong oder Shanghai fliegen.“

Meine Geschichte über den Besuch bei Miss Wong hätte auch noch länger ausfallen können. Doch nach dem Genuss von drei Wodka, die mit einer Prise Kampot Pfeffer erst so richtig auf Touren kamen, sind mir weitere Einzelheiten entfallen.

Wanderer, kommst du nach Siem Reap: Die Bar öffnet täglich um 18 Uhr und schließt um – spät.

Miss Wong, The Lane, Siem Reap

Facebook: misswongcocktailbar

T: +855 (0) 92 428 332