Als Amateur unterwegs im Kunstbetrieb

Am Anfang war das Wort, nicht das Bild. Wohl deshalb wird selten so viel Stuss geschwätzt wie auf einer Vernissage. Ich war auf dem Weg zu einer Ausstellungseröffnung in Vientiane. Die i:cat Gallery  in der Rue Setthathirat ist das, was man ein kreatives Drehkreuz nennt. Seit 2009 Anlaufstelle und Kommunikationszentrum für Künstler und Kunstliebhaber, für Laoten und Ausländer, Hauptstadt-Bewohner und Durchreisende.

Icat Gallery Vientiane

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Bilder einer Ausstellung: Hoffnungsvolle laotische Kunstler zeigten ihre Werke – Talente gibt es in jedem Land, doch sie brauchen Plattformen, überall. Der Australierin Catherine O’Brien gebührt das Verdienst, in Laos` Hauptstadt Künstler und Kunden unter einem Dach zu vereinen. Getragen von einer großen Portion Idealismus, geerdet in der pragmatischen Unterstützung kreativer Talente und wohl wissend, dass der Betrieb einer Galerie in Vientiane kein Selbstläufer ist.

Catherine O`Brien

Unermüdlich: Catherine O`Brien (Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff)

Mein Einstieg: Flucht

In der i:cat Gallery fiel mir wieder ein, was ich schon früh zum Thema Kunst gelernt hatte.

Im Unterricht auf dem Hammer Gymnasium drückte uns Kunstlehrer Buck handgroße Stücke Knetmasse in die Finger, auf dass wir sie zu Form und Leben erweckten. Von keiner Muse auch nur gehaucht geküsst, knetete ich lustlos vor mich hin, bohrte links unten ein Loch hinein und begnügte mich oben rechts mit leichtem Daumendruck, was eine sanfte Delle hinterließ. Buck nahm mir die Knete aus der Hand, hielt sie hoch, drehte sie hin, drehte sie her und schmetterte in die erstaunte Klasse: FLUCHT!

Seitdem weiß ich, wie der Kunstbetrieb funktioniert.

Ein paar Jahre später, in meiner Lüdenscheider Phase als Redaktionsvolontär und Fußballer, es muss also kurz nach dem Krieg gewesen sein, besuchte ich erstmals Vernisssagen lokaler und regionaler Künstler. Mit vielen Galeriegästen in aller Welt teile ich lebendiges Kunstinteresse bei gleichzeitiger vollständiger Ahnungslosigkeit.

Icat Gallery Vientiane

Der Künstler vor seinem Werk (Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff)

Im Gegensatz zu vielen Galeriebesuchern versuche ich nicht, einem anwesenden Künstler seine Bilder zu erklären. Oder eine Interpretation zu entlocken. „Was haben Sie sich dabei gedacht“, ist eine der beliebteren Fragen. „Das, was an der Wand hängt,“ ist die richtige Antwort, aber zu schroff angesichts der Ausgangslage. Der Künstler will verkaufen. Der Interessent hingegen will vor dem Bezahlen verstehen. Also antwortet der Künstler: „Eine gute Frage. Sehr komplex. Wie entsteht ein Bild? Vielleicht ist es eine Mischung aus Inspiration, Unterbewusstsein und Biografie.“ Gut gelöst. Der Gast weiß zwar immer noch nicht, was sich der Künstler bei einem Werk gedacht hat. Doch er hat nun eine Ahnung. Und kauft. Vielleicht.

160417_Icat_Dialog

Der Künstler im Dialog (Foto: Faszination Fernost(B. Linnhoff)

Besonders interessant wurde es bei meinem Reinhorchen in fremde Gespräche immer dann, wenn ein potentieller Käufer den Maler oder Bildhauer fragte, wie er gerade auf diesen Preis käme. 2 850 Euro zum Beispiel. Die Antwort eines möglicherweise genervten Künstlers habe ich noch heute im Ohr: „Drei mal drei ist Donnerstag, Länge mal Breite plus Datum.“ Worauf der Fragende erwiderte: „So habe ich das noch nie gesehen.“ Da wurde es Zeit für mich zu gehen.

Ein Boom aus dem Nichts

Die Galerie der Moderne heißt Instagram. Die Zahl der „Künstler“ wächst. Den Schreibwaren-Abteilungen gehen derzeit die Buntstifte aus. Ein Boom aus dem Nichts: Ausmalbücher für Erwachsene erobern die Bestsellerlisten weltweit. „Die Käufer sind absolute Mal- und Zeichenanfänger, die ihre Kunstwerke anschließend auch gern auf Instagram zeigen“ heißt es dazu in einem dpa-Bericht von Teresa Tropf. Das ist doch ein Künstlername, oder?

Drei Kriterien

Icat Gallery Vientiane

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Meine Ahnungslosigkeit empfand ich lange Zeit als hinderlich, auch ich wollte Kunst verstehen. So habe ich damals einiges über William Turner gelesen. Das ist der Maler, der in seinen Bildern soviel Pech hat mit dem Wetter. Aber egal, ob Gewitterfront oder Abendsonne: Turners Licht ist der Streich eines Genies. Um das zu spüren, brauche ich keine Fachliteratur. Und ein bisschen Geheimnis ist Teil der Faszination. Nun gibt es für mich nur noch drei Kriterien: Gefällt mir, sagt mir nix, gefällt mir nicht. Die Welt ist unübersichtlich genug.

Vientiane

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

An diesem frühen Abend in Vientiane, an dem die scheidende Sonne die Rue Setthathirat in zartes Blassrosa tauchte, gefiel mir manches Bild. Die Künstler genossen jeden Austausch, vor allem die Gespräche mit Ausländern, die andere Perspektiven einbringen konnten als die gewohnten, und sei es nur durch ihre Fragen.

160417_Icat_Besucher

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Für begabte Künstler in Laos scheint der Weg noch schwieriger zu sein als im Westen, bis sie von ihrer Kunst, von ihrer Leidenschaft leben können. Und dafür braucht es die, die sich ein Bild leisten können. Die Amateure, die, anders als die Experten, ein Werk nicht erklären können. Aber lieben.

160417_Abschlussbild_Icat

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

i:cat Gallery: www.facebook.com/icatgallery

230-231 Setthathirat Road, Si Muang

Tel: +856-20-7783 9674

Catherine, wie kam es zum Namen i:cat?

Catherine O`Brien: In Asien verkürzt man meinen Vornamen gerne zu ‚Cat‘.  Und das ‚i‘ ist die Abkürzung fürs englische ‚eye‘, Auge.