Die Hand geht nach oben, das ist das Signal: Teller leer. Wir füllen nach. Zu Gast in der Chiangmai School for the Blind, „for a little bit of community service“, wie es mein Freund John Fengler formuliert, der die Institution mit seiner Lebensgefährtin Praewa schon länger unterstützt. Künftig sind wir mit im Boot, inklusive der Kolleginnen meiner Frau von Toey`s Place.

Zum Schluss singen die Kinder ihr Lied: „Wir können nicht sehen. Wir müssen aufpassen bei jedem Schritt. Wir wären so gerne wie ihr.“