This is Thailand: Tanz das Diplom, tanz die Dozentin

Es ist ein großer Tag für Por. Sie darf sich nun Diplom-Elektroingenieurin nennen. Es ist auch ein großer Tag für meine Frau Toey.

Toey war 19 Jahre jung, da verlor ihr Nachbar in Bangkok den Job. Mit zwei kleinen Kindern stand er vor den Trümmern seines bescheidenen Lebens, als ihm einen Tag später auch noch die Frau davonlief. Por, seine Tochter, hatte gerade ihren ersten Geburtstag gefeiert, Toey kurz zuvor ihre junge Mutter (42) verloren. Sie sah des Nachbarn Not und fragte, ob sie für seine Tochter sorgen könnte. Fortan steuerte Toey ihren Schützling durch Kindheit, Schule und Studium.

Und nun, vor der Burapha-Universität von Chonburi, feiern beide das Happy End.

Por nennt Toey „Mae“, Mutter. Jetzt steht sie auf eigenen Beinen, sie wird ihren Weg machen. Das ist selbst für mich, der ich Por kaum kenne, leicht zu erkennen. Die 24-Jährige ist sparsam, sehr vernünftig und so zielstrebig wie schnell auf eine sichere Existenz aus. Es ist ihre Art, selbständig zu werden und für das Engagement ihrer Ziehmutter zu danken.

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Für mich sind diese Stunden am Golf von Thailand einmal mehr willkommene Gelegenheit, als stiller Beobachter in die thailändische Seele einzutauchen. Dort leben viele, oft konträre Eigenschaften in vollendeter Harmonie. Ich bewundere die herausragende Fähigkeit, aus dem Nichts in fröhliche Ekstase zu geraten. Für uns Westler sieht das zumindest aus wie Ekstase; die Thais nennen es Party.

Wie im Video zu sehen, feiern Thailands Studenten ihr Diplom und vor allem ihre Dozenten geschminkt und mit augelassenen Tänzen und Gesängen. Die Lehrkräfte wiederum, platziert im Auge des Hurrikans, begegnen den Zuckungen mit der Gelassenheit erprobter Stoiker.

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Angesichts happiger Studiengebühren sind diese jungen Frauen und Männer oft die Ersten in ihrer Familie, die studieren können oder dürfen. Viele stemmen die Hoffnungen ganzer Clans. Ein erfolgreicher Abschluss erfüllt die Verwandschaft mit Stolz, und alle werfen sich in das, was man früher Sonntagsstaat nannte.

Ein Strand für die Einheimischen

Foto: Faszination Fernost/B. Linnhoff

Anders als das nicht weit entfernte Pattaya ist Chonburi, obwohl ebenfalls am Meer gelegen, keine Touristendestination. Der Strand bleibt eine gern genutzte Domäne der Einheimischen.

Por und ihr ebenfalls frisch-diplomierter Boyfriend laden Toey und mich zum Dinner unter Palmen. Zur Feier des Tages und zur Feier der 23 Jahre Beziehung zwischen Ziehmutter und Wunschkind.

Foto: Por

Diplom aus den Händen der Prinzessin

Königliche Ehre, ein großer Moment: Por erhält ihr Diplom aus den Händen der Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn. Maha Chakri ist die äußerst beliebte Tochter des verstorbenen Regenten Bhumibol Adulyadej und die Schwester des amtierenden Königs Maha Vajiralongkorn (Rama X).

Epilog: Por bekam dank ihrer ausgezeichneten Noten umgehend eine Stelle im Nissan-Werk in Chonburi. Inzwischen steht sie kurz vor dem Erwerb ihres ersten eigenen Autos. Ihr Freund schlug vor, sich aus Kostengründen ein Fahrzeug zu teilen. Sein Vorschlag wurde abschlägig beschieden. Man weiß nie, was passiert, denkt Por. Sie hat ihre Familiengeschichte nicht vergessen, will Unabhängigkeit. Nach dem Auto wird sie auf ein Haus sparen.

Das klingt nicht nach Thailand. Eher nach Schwaben. Sie macht mir Angst, die junge Frau. Toey hingegen ist sehr stolz.